Papillome am Körper: Ursachen und Behandlungsmethoden

Papillome am Körper sind ein Symptom für HPV (Humanes Papillomavirus). Die Krankheit ist ansteckender Natur. Wenn ein Krankheitserreger in den Körper eindringt, ist nicht nur die Haut betroffen, sondern auch die Schleimhäute. Papillome werden im Volksmund Warzen genannt. Neubildungen unterscheiden sich in Form und Größe. Die meisten von ihnen erscheinen als Knötchen. Die minimale Größe eines solchen Neoplasmas beträgt 1 mm, die maximale Größe kann mehr als 2 cm betragen.

Papillome und ihre Typen

die Gründe für das Auftreten von Papillomen am menschlichen Körper

Beinpapillome sind gefährlich. Bei Verletzungen treten Blutungen auf, die Entzündungen verursachen können. In den ersten Entwicklungsstadien ist die Warze beige und wird mit der Zeit braun. In der Natur gibt es 80 Arten von Papillomen. Wenn das Immunsystem stark ist, kann der Körper einer Infektion mit dem humanen Papillomavirus widerstehen. Andernfalls ist eine Operation erforderlich.

Warzen sind:

  1. Einfach.Im Aussehen ähneln sie Zapfen, in der Struktur sind sie dicht. Der durchschnittliche Durchmesser einer einfachen Warze beträgt 1 mm. Die Neoplasien sind durch eine keratinisierte Oberfläche gekennzeichnet. Meistens kriechen sie an Hals, Bauch, Rücken, Armen, Beinen und Achselhöhlen heraus.
  2. Plantar.Diese Warzen wachsen mit einem Rand. Sie befinden sich an der Innenfläche der Füße. Solche Formationen erscheinen sofort in mehreren Stücken.
  3. Flach.Neoplasmen unterscheiden sich in der Form. Es gibt polygonale und flache Papillome. Letztere haben eine beige Farbe und erscheinen überall am Körper.
  4. Filiform (Warzen).Dies sind kleine Warzen. Sie sind häufiger bei Menschen über 40. In der Leiste treten Neubildungen auf, Achselhöhlen. Bei älteren Menschen können sie sich vor unseren Augen bilden.

Statistiken zeigen, dass 9 von 10 Personen Träger von HPV sind. Wenn ein Papillom gefunden wird, müssen Sie sich einer Untersuchung unterziehen, um die Art des Virus festzustellen. Warzen erfordern eine angemessene Behandlung. Sie können sie nicht selbst entfernen, da sonst die Gefahr eines Infektionsprozesses besteht.

In der Volksmedizin gibt es viele Mittel, um Neoplasien loszuwerden. Sie werden ohne Allergien und nur mit Genehmigung eines Arztes angewendet. Grundsätzlich werden Papillome aus ästhetischen Gründen entfernt. Einige seiner Typen können jedoch bösartig werden (bösartig werden). In diesem Fall ist eine Notfallentfernung erforderlich.

Wie findet die Infektion statt?

HPV wird sexuell übertragen. Die Schleimhäute der Geschlechtsorgane sind ein Kanal für Infektionen. Einige Menschen infizieren sich beispielsweise durch Kontakt und Haushaltskontakt, wenn sie ein gemeinsames Handtuch verwenden. Eine Warze tritt auf, wenn das humane Papillomavirus in den Körper eindringt. In diesem Fall ist die Grundschicht des Epithels betroffen. Die Zelle, in die das Virus eingedrungen ist, kann gutartig oder bösartig sein.

Papillome müssen unabhängig von Art und Form behandelt werden. Die Infektion kann mehrere Jahre im Körper leben und sich manifestieren, wenn das Immunsystem geschwächt ist. Während der Schwangerschaft bilden sich häufig Warzen, wenn der Körper geschwächt wird. Die Immunität wird durch längeres Rauchen, Alkoholkonsum und häufigen Stress beeinträchtigt. Wenn eine Person den Sexualpartner wechselt oder einen ungesunden Lebensstil führt, ist das Risiko einer Ansteckung mit dem Virus höher.

Eine Infektion mit humanem Papillomavirus verursacht nicht immer Krebs: Die Typen 6, 11, 42 und 44 weisen einen niedrigen onkogenen Typ auf. Bösartige Warzen erscheinen als Flachbildschirm. Die Degeneration gutartiger Zellen dauert 15 Jahre. Wenn der Patient raucht, Alkohol trinkt und unter Stress leidet, wird der pathologische Prozess beschleunigt. Um Krebs zu vermeiden, sollten Papillome überwacht werden. Es ist verboten, sie zu beschädigen. Wenn das Neoplasma eine beeindruckende Größe erreicht, muss auf seine Entfernung zurückgegriffen werden.

Warzenbehandlung

HPV kann nicht geheilt werden. Das Virus ist lebenslang im Körper vorhanden. Um eine Regression zu erreichen, verschreibt der Arzt Medikamente, die die Immunität erhöhen. Die HPV-Behandlung sollte umfassend sein. Wenn Sie die Ablagerungen entfernen müssen, müssen Sie sich an einen Spezialisten wenden. Es ist strengstens verboten, die Warze mit einem Faden herauszuziehen oder andere fragwürdige Methoden anzuwenden.

Lasertherapie

Warzen werden oft mit einem Laser entfernt. Das Gerät verursacht keine Verletzungen und verhindert Blutungen. Nach der Lasertherapie verbleiben keine Narben auf der Haut. Der Patient erholt sich innerhalb eines Monats. Die Sitzung umfasst mehrere Phasen. Die Anästhesie wird zuerst durchgeführt. Der Arzt nimmt dann ein Stück Gewebe zur histologischen Untersuchung. Die Dauer dieser Behandlung beträgt 2 Minuten. Mit Hilfe eines innovativen Geräts ist es möglich, Flüssigkeit aus pathologischen Geweben zu entfernen, wodurch die Warze verbrannt wird.

Bei mehreren Papillomen dauert die Lasertherapie 20 Minuten. Nach Abschluss der Manipulation behandelt der Arzt die Haut mit einem Antiseptikum. Wenn das Neoplasma 2 cm nicht überschritt, erholt sich der Patient für 10 Tage. Die Rehabilitationszeit hängt von der Immunität ab. Um Komplikationen zu vermeiden, müssen Sie die Anweisungen des Arztes befolgen.

Die Stelle, an der sich das Papillom befand, wird mit Brillantgrün oder Kaliumpermanganat behandelt. Nach der Laserbehandlung ist es verboten, grobe Handtücher zu verwenden und die Haut mit Waschlappen abzureiben. Es ist unmöglich, die gebildeten Krusten zu entfernen, da sonst Blutungen auftreten. Für 15 Tage müssen Sie sich weigern, das Badehaus und den Pool zu besuchen. Schwimmen im Meer wird nicht empfohlen. Schützen Sie Ihre Haut vor direkter Sonneneinstrahlung.

Kryodestruktion

Bei dieser Methode wird das betroffene Gewebe eingefroren und weiter entfernt. Während des Eingriffs verwendet der Arzt ein Gerät, das kalte Luft bläst. Papillome werden manuell oder durch Hardware entfernt. Das Gerät drückt das Neoplasma durch Zufuhr von kalter Luft. Die Dauer des Eingriffs hängt vom Hautzustand ab. Wenn es eine Warze gibt, dauert die Kryodestruktion 2 Minuten.

Um ein Papillom manuell zu entfernen, nimmt der Arzt einen in flüssigem Stickstoff getränkten Tupfer und trägt ihn auf die Formation auf. Während des Eingriffs ändern sich die Eigenschaften der Haut - sie wird weiß, dichter und weniger empfindlich. Kryodestruktion verursacht ein leichtes Brennen. Nachdem die Wunde verheilt ist, bilden sich an ihrer Stelle Blasen mit flüssiger Form. Nach einem Tag erscheint ein Schorf und nach 6 Wochen ist die Haut vollständig wiederhergestellt.

Das Verfahren kann verwendet werden, um intime Warzen bei Männern und Frauen zu entfernen. Wie andere lindert es Neoplasien, ist aber kein Medikament, das hilft, HPV loszuwerden.

Elektrokoagulation

Der Arzt verwendet Hochfrequenzstrom, um Warzen zu entfernen. In Abwesenheit von Kontraindikationen liefert das Verfahren gute Ergebnisse und ein Minimum an Nebenwirkungen.

Radiochirurgische Behandlung

Diese Methode hat viele Vorteile gegenüber der Standardoperation. Eine Person wird das Papillom schnell los, das Risiko seines erneuten Auftretens wird verringert.

Wenn die Warze schmerzt und blutet, ist eine Operation erforderlich. Der Patient sollte sofort einen Arzt aufsuchen. Um eine Heilung der Haut und eine Rückbildung der Krankheit zu erreichen, verschreibt der Arzt Medikamente. Der beschädigte Bereich wird mit einem Antiseptikum behandelt.

Behandlung zu Hause

Wenn ein Papillom gefunden wird, müssen Sie Alkohol mit 5 Tropfen saurem Apfelsaft, Schöllkraut und Löwenzahn verwenden. Kartoffelsaft wird zur Behandlung von Warzen verwendet. Es wird auf die betroffene Oberfläche aufgetragen und über Nacht aufbewahrt. Papillome können mit Kalanchoe-Saft behandelt werden. Die Behandlung mit Volksmethoden zu Hause beinhaltet auch die Stärkung des Immunsystems.

Pillen einnehmen

Wenn Viren in den Körper eindringen, wird Interferon produziert. Diese Komponente bekämpft den HPV-Virus. Wenn das Immunsystem geschwächt ist, vermehren sich Viren aktiv, aber der Körper widersteht ihnen nicht. Um eine Rückbildung der Krankheit zu erreichen, müssen Sie komplexe Behandlungsmethoden anwenden. Die Tabletten wirken antiviral und stärken das Immunsystem. Wenn der Patient Medikamente einnimmt, darf er die zuvor aufgeführten Verfahren nicht anwenden. Menschen, die sich weigern, die Pille einzunehmen, haben eher Rückfälle.

Behandlung von Papillomen mit Waschseife

Waschseife hat eine milde Wirkung auf pathologische Gewebe, beseitigt Juckreiz und Brennen. Wenn Sie ein Mittel gegen Papillome verwenden, verhindert es entzündliche Prozesse und trocknet auch pathologische Gewebe aus. Waschseife hat antimikrobielle Eigenschaften. Aber wenn es Anzeichen einer Entzündung gibt, sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Wenn das Wachstum trocken und natürlich ist, kann eine Seifenlösung verwendet werden. Es wird nicht verwendet, wenn die Warze ihre Form ändert oder sich verdunkelt. Mit der Seife können Sie Papillome reduzieren, ohne die Haut zu schädigen. Um das Neoplasma zu entfernen, müssen Sie ein Stück in Wasser anfeuchten und den betroffenen Bereich behandeln. Es wird empfohlen, kleine Reste ohne scharfe Kanten zu verwenden. Es ist wichtig, die Haut nicht zu verletzen, da sonst die Gefahr einer Infektion besteht. Zur Behandlung von Warzen wird eine Mischung auf Seifenbasis hergestellt. Mahlen Sie zuerst die Zwiebel, dann die Seife. Die Zutaten werden zu gleichen Anteilen gemischt. Die Mischung wird in einen Kühlschrank gestellt und jeden zweiten Tag verwendet. Die Behandlungsdauer beträgt 10 Tage.

Rizinusölanwendungen

Rizinusöl enthält Ricinsäure, die das Virus unterdrückt. Wenn Sie das Produkt richtig verwenden, beginnt das Neoplasma auszutrocknen und verschwindet mit der Zeit. An der Stelle des Papilloms verbleibt ein rosa Fleck, der nach 2 Monaten verschwindet. Ein Wattepad wird mit Rizinusöl angefeuchtet, die Haut zweimal abgewischt. Damit das Neoplasma verschwindet, muss das Produkt einen Monat lang jeden Tag angewendet werden. Es gibt noch eine andere Methode: Tragen Sie ein paar Tropfen Öl auf die Warze auf, kleben Sie ein Heftpflaster darauf, aber um das Papillom nicht zu quetschen. Der Eingriff wird einen Monat lang zweimal täglich durchgeführt. Dieses Produkt verursacht selten Allergien. Wenn Sie überempfindlich gegen Rizinusöl sind, sollten Sie die Verwendung einstellen.

Wichtige Informationen

Wenn eine Frau ein bösartiges Neoplasma entwickelt, ist es wahrscheinlicher, dass sie an Gebärmutterhals- und Vulvakrebs leidet. Ein Onkologe ist an der Behandlung von HPV beteiligt. Zuerst untersucht der Arzt die Warze und verschreibt dann Tests. Als Ergebnis der Forschung wird die Art des Virus identifiziert. Der Spezialist bewertet das Risiko eines bösartigen Prozesses. Bei Bedarf sind zusätzliche Untersuchungen vorgeschrieben. Basierend auf den Ergebnissen wählt der Arzt eine Methode zur Behandlung des Papillomavirus.

Papillome an intimen Stellen verursachen mehr Beschwerden und sind schwieriger loszuwerden. Diese Wucherungen sind ein Zeichen von HPV oder weisen auf eine sexuell übertragbare Krankheit hin.

08.12.2020